- Werbung -
- Werbung -

Fiat bekommt Nachwuchs: vom Panda bis zum Pickup

von | 27. Februar 2024

Fiat

Fiat Concept Dolce Virtual: Konzeptstudie für einen kompakten Pickup.

Fiat nutzt die Möglichkeiten des Stellantis-Konzerns: Auf einer gemeinsamen Plattform entstehen fünf neue Modelle – vom Panda bis zum Pickup.

Die Marke Fiat war in den vergangenen Jahren arg ins Hintertreffen geraten. Neuheiten? Weitgehend Fehlanzeige. Jetzt dreht sich der Wind – Fiat bekommt Nachwuchs. Erst die überarbeitete Transporterflotte, jetzt folgt eine komplett neue Familie kompletter Autos – vom Panda bis zum Pick-up.

Fünf neue Modelle in den Jahren von 2024 bis 2027

Geplant ist eine Modellfamilie aus fünf Fahrzeugen mit einem Kleinwagen, einem kompakten SUV, einer Limousine und einem Freizeitfahrzeug sowie  einem kompakten Pickup. Konzeptfahrzeuge vermitteln einen ersten Eindruck der neuen Fahrzeugflotte vom Panda bis zum Pickup. Optisch besonders extravagant ist der Pickup mit kleinen Fensterflächen ähnlich einem Visierhelm, einer abgesetzten Einheit aus Motorhaube einschließlich Scheinwerfern, ausgestellten Radläufen und einer kompakten Ladefläche. Wer genau hinschaut, entdeckt auf dem vorderen Stoßfänger die Bezeichnung „Concept Dolce Virtual“. Sie ist ein Hinweis darauf, dass der Pickup nicht nur als Arbeitspferd gedacht ist, sondern auch für Sport und Spaß. Zweifellos wird das Design bis zum Serienstart noch entschärft.

Die neue Plattform ermöglicht neben Verbrennungsmotoren auch Hybridantrieb oder batterie-elektrische Antriebe. Ein Großteil der Komponenten ist über alle Modelle hinweg identisch. Das betrifft neben den Antrieben auch die Innenausstattung. Sie soll funktionell sein und damit in alter Fiat-Tradition auch eine Basis für kostengünstige, aber muntere Fahrzeuge.

Ein Nachfolger des brasilianischen Erfolgsmodells Fiat Strada?

Das angekündigte Modell hat das passende Format für eine Neuauflage des kompakten Pickups Fiat Strada. Fiat fertigt dieses Modell mit rund 700 Kilogramm Nutzlast seit vielen Jahren erfolgreich in Brasilien. Dort ist es, so Fiat, sogar das meistverkaufte Fahrzeug. Der Strada wird in einigen Ländern auch als Ram 700 angeboten. Einen Vorgänger gab es ein sogar eine Zeitlang mit mäßigem Erfolg in Europa. Eine Klasse darüber bot Fiat einige Jahre mit mäßigem Erfolg den Fiat Fullback an, einen Pickup der Klasse mit etwa einer Tonne Nutzlast und 5,3 Meter Länge. Er basierte auf dem Mitsubishi L 200. Die Marke löste das Modell jüngst durch den Fiat Titano ab, einen Pickup auf der Grundlage des Peugeot Landtrek. Er ist für den Einsatz in Lateinamerika und Afrika gedacht, nicht jedoch für Europa.Und der kompakte Pickup von morgen? Die Antwort ist noch offen.

Sie interessieren sich für Pickups? Hier gibt es aktuelle Modelle im XL-Format:
Experten-Test VW Amarok: Das blaue Wunder?
Experten-Probefahrt: Ford Ranger Raptor, die Fahrmaschine

NEWSLETTER

SOCIALS

BELIEBTE NEWS

BELIEBTE TESTS