- Werbung -
- Werbung -

Toyota: Hilux Hybrid 48V unter Strom

von | 14. Dezember 2023

Toyota

Mehr Effizienz: Toyota Hilux Hybrid 48V unter Strom.

Mit 48-Volt-Technik wird der Pickup Toyota Hilux sowohl kräftiger als auch sparsamer.

Pickups und Elektromobilität? Das hat Seltenheit. Nun setzt Toyota den Hilux als Hilux Hybrid 48V unter Strom. Das 48-Volt-System erinnert an die Quadratur des Kreises: Es erhöht das Temperament und senkt außerdem den Dieselverbrauch um rund zehn Prozent.

Und so funktioniert’s. Als Mild-Hybrid erhält der Hilux Hybrid 48V einen riemengetriebenen Generator und eine zusätzliche kompakte Batterie. Der Generator wandelt Bremsenergie in Strom um. Dieser wird in der Batterie gespeichert. Beim Anfahren und Beschleunigen unterstützt der Generator, angetrieben vom gespeicherten Strom, den Verbrennungsmotor. Der Generator trägt mit einer Leistung von 12 kW (16 PS) und einem Drehmoment von 65 Nm spürbar zu einer besseren Leistungsentfaltung bei.

Nominell identische Leistung, aber bessere Fahrbarkeit und zehn Prozent weniger Verbrauch

Die Maximalleistung von 150 kW (204 PS) und das maximale Drehmoment von 500 Nm des Hilux bleiben unverändert. Dagegen sinkt der Kraftstoffverbrauch. Beträgt er beim konventionell angetriebenen Hilux nach WLTP-Norm kombiniert zwischen 9,9 und 8,7 Liter/100 km, so geht Toyota Hilux Hybrid 48V von einem Verbrauchsvorteil von rund zehn Prozent aus. Toyota verspricht außerdem eine deutlich günstigere Fahrbarkeit. Das betrifft eine verbesserte Fahrbarkeit, eine gleichmäßigere Beschleunigung und ein angenehmeres Bremsgefühl. Weiterer Vorteil im Kurzstreckenbetrieb: Die weiterentwickelte Start-/Stopp-Automatik ermöglicht eine längere Motorabschaltung. Der Diesel springt nach dem Stillstand leiser an und nimmt schneller Gas an.

Ebenfalls neu: fünf Fahrprogramme fürs Gelände

Auch wenn Toyota den Pickup unter Strom setzt, die Fähigkeiten im Gelände sind nicht beeinträchtigt. So haben die Entwickler die E-Systeme des Hilux Hybrid 48V wasserdicht verpackt. Daraus resultiert eine Wattiefe von 70 Zentimetern. Ohnehin macht’s der Hybrid seinem Fahrer abseits der Straße jetzt einfacher. Er kann nun neben einem Automatikmodus zwischen fünf Fahrprogrammen wählen. Sie passen Leistungsentfaltung und Schlupf an die jeweiligen Bedingungen an. Ziel ist bestmögliche Traktion und Manövrierbarkeit sowie Entlastung des Fahrers. Der Toyota Hilux Hybrid 48V ist voraussichtlich ab Sommer 2024 zu bekommen.

NEWSLETTER

SOCIALS

BELIEBTE NEWS

BELIEBTE TESTS